The Electro Swing Revolution Vol 3 – Release

Electro Swing Revolution Vol. 3 CoverDie Geschichte des Electro Swing ist so kurz wie spektakulär.

Gegen Ende des letzten Jahrtausends machten erstmals Formationen wie Jurassic 5, Yello oder Doop mit ihren Interpretationen von klassischen Jazz- & Swingthemen der 20er bis 50er Jahre auf sich aufmerksam. Ab dann erreichten einzelne Remixe unter Bezeichnungen wie Swing-House, Neo-Charleston oder Boogaloo-Breakbeats die Clubs und Radiostationen.

Im Jahr 2009 verwendete ein Pariser Labelmanager erstmals öffentlich den Begriff „Electro Swing“. Beginnend in London und Paris, schießen seitdem Electro Swing-Clubs weltweit wie Pilze aus dem Boden.

Als Ende 2010 bei Lola’s World Records die erste Ausgabe der Compilation-Reihe „The Electro Swing Revolution“ erschien, ahnte noch niemand den großen Erfolg dieser Doppel-CD. Trotz stetig wachsender Beliebtheit des Electro Swing existiert zur Zeit weltweit nur ein halbes Dutzend an Samplern dieser Musikrichtung.

Mit „The Electro Swing Revolution Vol.3“ liegt nun eine der hochwertigsten aktuellen Zusammenstellungen vor. Die beiden DJs und Redakteure Gülbahar Kültür (WDR Funkhaus Europa/Radio Bremen) und Johannes Heretsch (Radio Corax Halle/Berliner Fenster) haben sich wieder erfolgreich als Perlentaucher im schier unendlichen Electro Swing-Ozean betätigt. Hier präsentieren sie uns 35 brandneue und zum Teil bisher unveröffentlichte Stücke von Künstlern aus 14 Ländern.

Die CD1 “HOP; HOP; HOP” wurde von Gülbahar Kültür konzipiert. Die Bremer Journalistin, Autorin und DJane gehört schon seit Beginn zur Lolas Word Records-Familie. Bisher 50 Compilations wurden bisher von ihr zusammengestellt. Ihre Sampler wie z.B. die bekannte Serie Oriental Garden erlangten auch international große Bekanntheit. In diesem Sommer veröffentlichte sie mit UNITED COLORS OF WORDS ein Album, bei dem sie zu allen Songs die Texte selbst schrieb.

Neben solch herausragenden Stars des Electro Swing wie Parov Stelar und den Pariser Vintage-Swing-Meistern Bart & Baker finden sich hier auch zahlreiche spannende Neuentdeckungen wie die britische Formation Swing Zazou, die ihre Single Track Wideboy exklusiv für diese CD im Revolution Mix einspielten.

www.gkultur.de

Die 2. CD „Swing What You Got“, zusammengestellt vom Berliner Johannes Heretsch aka DJ Globalution serviert uns 18 Tunes. Seine gemeinsam mit Wolfram Guddat aka DJ Justin Fidèle organisierten monatlichen Electro Swing Revolution-Parties im Astra Club, die ab November 2012 zusätzlich im legendären Frannz Club ein weiteres Domizil finden werden, gehören längst zu den Highlights der Berliner Clubszene:

www.electroswing-revolution.de

Auch diesmal hat DJ Globalution wieder bei der Entstehung einzelner Songs als Remixer mitgewirkt:

  • Track 1: „Allez Viens“, Bart & Bakers Version des Paolo Conte-Klassikers „Via Con Me“ (mit Talented Mister)
  • Track 18: Der treibende Balkanswing-Song „Balkan Betty“ von Tommy Dollar entstand gemeinsam mit Balkan BeatMatador Robert Soko.

Die hier gezeigte verblüffende Stilbreite belegt die Grenzenlosigkeit der Electro Swing Revolution:

  • Kojato, der aus Liberia stammende einstige Wegbegleiter des Afrobeat-Vaters Fela Kuti, erschuf mit seinem hitverdächtigen Like A Gypsy vielleicht den allerersten Electro Afro Swing-Song!
  • Swingrowers’ Senza Ciatu aus dem sonnigen Sizilien lässt uns nur schwer die Beine stillhalten und wird sicher auch wegen des bezaubernden Gesangs von Loredana Grimaudo schon heute als Electro Swing-Megahit gehandelt.
  • Peanut Vendor, der Mambo-Klassiker von Swing-Ikone Anita O’Day, erfährt durch den exzellenten Remix von Club des Belugas nach über 60 Jahren eine bemerkenswerte Renaissance- diesmal im hippen Electro Swing-Gewand!

www.dj-globalution.de

„The Electro Swing Revolution Vol. 3“ liefert mit ihrem feurigen Soundcocktail aus exklusivem Hitmaterial den perfekten Aufheizer für lange Herbst- und Winterabende!

Noch keine Kommentare.

Sie können gerne Ihren Kommentar hinterlassen